decorative background image

Sie wollen nicht hören und nicht gehorchen..............?

 https://www.sky.netsempress.net/fuer-das-protokoll.html


Sie lassen durch das Wohn-Verhalten anderer weiterhin auf meinen Nerven herum trampeln?

Sollten Sie keine vernünftigen Argumente vorbringen können, die solch ein Verhalten rechtfertigen, dann gilt für Sie und Ihresgleichen:

https://www.cosmos.cum-clavatore.de/

Freitag, der 13. 12. 2019

Sie wollten weiterhin auf Kosten meiner Person die gebratenen Tauben auf dem Teller serviert bekommen?

 

Mehr…

Sie werden als die Verantwortlichen für das Knallen mit den Velux-Fenstern, für das Knarren meiner Zimmerdecke und für den Baulärm vor meiner Türe zur Rechenschaft gezogen werden, damit Sie endlich begreifen, mit wem Sie spielen lassen!

Ein paar Tage Obdachlosigkeit während der Umzugsphase wird Ihnen und Ihresgleichen sicherlich ganz gut tun und Sie als Bürgermeister und Stadtverwaltung Lübeck und Hamburg werden dabei ganz bestimmt lernen, das Kälte Schmerzen verursacht oder tödlich sein kann!

Sehen Sie zu, dass Sie die Sache laut dem unten genannten Schreiben ins Rollen bringen, denn heute um 14:00** Uhr ist laut Vulkan & Erdbeben-App kein Erdbeben der Stärke 5+ auf der Richterskala vorzufinden, was vermutlich bedeuten wird, dass es sich um die "Ruhe vor dem Sturm" handeln könnte, so wie bereits durch Tote eines Vulkanausbruch geschehen und beobachtet!

Nachtrag: um 12:43:17 Uhr ein Erdbeben mit der Stärke 5,1 und der Tiefe 160 km / Banda Sea (Indonesia)

Weniger…

Wohnungswechsel siehe auch Protokoll

 Siehe Protokoll

Ursula Sabisch, Am Ährenfeld 15, 23564 Lübeck, Deutschland

BARMER Krankenkasse

Krankenversicherung

Fackenburger Allee 1

23554 Lübeck

CO/ Hamburg



Lübeck, 07. Dez. 2019

Maßnahmen in der „offenen Psychiatrie“ Lübeck und Umgebung


Please let this document and the afterrwards added attachment be translated in many languages and be handed over to the appropriate persons. 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hoffe sehr, dass auch Sie und Ihresgleichen den Ernst der Lage endlich verstanden haben und mich als auch meine Familie nicht länger "verscheißern" werden, um es deutlich werden zu lassen!

In der Sache und im Auftrag des Herrn muss sich meine Person bedauerlicherweise an Sie als eine meiner Ansprechpartner wenden, da ein Kanzler für meine Person ganz offenbar nicht zur Verfügung steht und meine Person nun auch keinen Wert mehr auf einen Kanzler legt.

Damit die kostbare Zeit, die uns als Menschheit noch bleibt, entsprechend richtig genutzt werden wird und damit die Sache und der Auftrag ins Rollen kommen kann, möchte meine Person Ihnen und Anderen einige Sonderbefehle mitteilen, insbesondere für die mental Erkranken, die zahlenmäßig nicht mehr erfassbar sein werden, was wir als Menschen auch nicht mehr beurteilen werden können.

Noch befinden wir uns als Menschheit in der "Offenen Anstalt für psychisch Gestörte oder Kranke", jedoch schreitet der Zeitgeist mit Riesenschritten stetig voran und wird sich schon bald noch viel deutlicher zeigen.

Bevor das geschieht, sollte klar gestellt sein, wer hier auf Gottes Erden das Sagen hat und wer sich hier auf Gottes Erden dem höheren Recht zu beugen hat!

Aus diesem Grunde muss schnellstmöglich eine Lösung für das "Wohnproblem" vieler Lübecker geschaffen werden, welches meine Person bereits kundgetan hat.

Das bedeutet beispielsweise, dass viele Villenbesitzer als auch viele Hausbesitzer in ihre Vorgärten ziehen werden und das bedeutet für alle Lübecker, dass die WC-Becken überall, mit Ausnahme der Straße Am Ährenfeld und mit Ausnahme der Arztpraxen und Öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen,   entsprechend abgebaut werden, sodass jeder mündige Erkranke erkennt, was die Stunde geschlagen hat, indem zwar die Nutzung der Wasserspülung vorhanden bleibt, jedoch jede weitere Nutzung der WC-Becken durch die Klempner aus Lübeck und Umgebung unmöglich gemacht werden wird!

Die Ausnahmen für diese und andere Maßnahmen werden Sie bitte als die Krankenkassen beglaubigen und protokollieren müssen, damit es keine Ungerechtigkeiten einer Gleichbehandlung geben kann.

Vereinzelnde Personen, vorzugsweise aus meiner Ex-Verwandtschaft oder weitläufiger Verwandtschaft oder die meines "Prinzgemahls",  bekommen eine Sonderbehandlung in der geschlossenen Anstalt, wie bereits schriftlich mitgeteilt; weitere Anweisungen werden möglicherweise ebenfalls in der Sache und im Auftrag an die AOK oder an Sie als die BARMER Ersatzkrankenkasse ergehen, bei der auch meine Person versichert ist, wobei Sie und Andere sehr darauf achten und überprüfen müssen, ob es sich auch tatsächlich um die Anordnungen und Befehle meiner Person oder die des König J. handelt.

Wenn man sich als ein Mensch mit dem Teufel und mehr angelegt hat, muss man auch in Zukunft immer damit rechnen, dass man durch ein falsches Spiel mindestens einen Schritt zurück geworfen werden kann und man muss wissen, ob es zeitlich und gesundheitlich noch möglich bleibt, diese Schritte wieder aufholen zu können, um die nächsten Schritte einzuleiten.

Aus diesem Grund muss meine Person zumindest auch in Riesenschritten voranschreiten, in die normalerweise kein Mensch gehört und so sollten sich diese Riesenschritte ebenfalls, wie die Gegenseite gleichermaßen, aufstellen, indem, wie jeweils notwendig, möglicherweise auch mit Verdoppelungen – oder Verdreifachungen und mehr zumindest mit meiner Person gearbeitet werden wird, und zwar solange, bis nichts mehr gegen gehalten werden kann und der gesamte Kreislauf des Lebens zwangsweise zusammenbricht, welchen zumindest meine Person während diverser Kulturreisen begleiten wollte und ggf. auffangen können werden muss!

Das Ganze setzt natürlich voraus, dass mein Taschengeld** rechtzeitig oder gar bereits unverzüglich auf meinem Konto vorzufinden sein muss, denn meine Person dient am entscheidenden Ende der Zeit nicht JEHOVA, welcher ein Paradies auf Erden schaffen will, sondern meine Person dient JAHWE, (ICH BIN DER ICH BIN)) der möglicherweise die Erde in anderen Dimensionen und Größenordnungen neu erschaffen wird und das Paradies örtlich gesehen ein Geheimnis bleibt. 

Zurück zu  dem o. g. Kreislauf des Lebens;  zu dem Kreislauf gehört unter anderem auch das Universum mit all seinen Planeten, Sternen, Schwarzen Löchern und Sonnensystemen ; und nun kommt meine Person auf den Punkt dieses Schreibens:

Um nicht immer nur Rückschritte einstecken zu müssen, sollte man diesbezüglich auch rechtzeitige und vorsorgliche Schritte nach vorne unternehmen, die der Fachmann als eine Paranoia einstufen würde, jedoch meine Person als eine Parallelschaltung zum Jenseits interpretieren würde, in die der Planet SATURN gehört, welcher als der große Ring-Planet mit einer ziemlichen Sicherheit in der Sache eingebunden werden wird und indem gleichzeitig das Tor zur Welt mittels der Parallel-Hansestadt-Hamburg geöffnet werden kann.

Das bedeutet im Klartext: Das derzeitige Management muss sich umverteilen und muss vorausschauend wechselseitig nach Hamburg verlegt werden, wozu vorzugsweise mindestens zwei Parteien meiner derzeitigen Nachbarschaft gehören, möglicherweise Familienmitglieder oder Ex-Angehörige dazu gehören könnten und somit auch Personen den Wohnort wechseln müssten, die mir nicht unbedingt bekannt sind.

Auch muss sich das Management durch vorbestimmte Personen in Lübeck etablieren, wozu auch vorrangig meine Tochter, meine psychisch betroffene Schwester und möglicherweise auch ihre Tochter gehören könnten und eingebunden sind, was bezüglich meiner Tochter nur durch das eingeforderte Taschengeld meiner Person ermöglicht werden kann.

Weitere Personen des Managements wird meine Person während der angesagten Kulturreisen direkt einbeziehen, andere Personen werden sich selbstständig einfinden müssen, wobei die Staatskasse oder Krankenkasse einige dieser Kulturreisen übernehmen muss.

Viele dieser wichtigen Personenkreise wird meine Person während ihrer Kulturreisen möglichst und vorzugsweise in den Schlössern der Welt aufsuchen, wie bereits mehrfach via Homepages genannt, damit sich das ganze Unternehmen entkoppeln und entfalten kann.

Der Anfang lautet wie folgt:

In Hamburg, Schöne Aussicht Nummer ? wünscht meine Person unmissverständlich eine Villa als ihr Eigentum betrachten zu können, die sie mit Ihrem //"Prinzgemahl", Herrn W. F., // *** bewohnen wird und möglichst folgende Voraussetzungen haben muss:

Die Villa sollte über zwei oder drei separate Wohnungen verfügen, also ein Mehrfamilienhaus sein, damit auch meine Nachbarschaft, zum einen Herr S. K., erstes Stockwerk, und zum anderen Fam. G. , Erdgeschoss, den Wohnort aber zum Beispiel nicht wie gehabt*  die Gemeinsamkeit eines genutzten elektrischen Netzes oder Glasfasernetzes wechseln werden.

Die Vormieter der Villa in der HH könnten Menschen aus einer anderen Kultur sein, wie aus Indien oder Arabien.

Ansonsten müssen mindestens zwei nebeneinander liegende Villen in der Sache in Anspruch genommen werden. Die Kosten trägt die Stadt Hamburg, da die Hamburger auch längst in die Sache eingebunden worden sind.

Die Wohnungen Am Ährenfeld 15 werden komplett im ersten und zweiten Stockwerk geräumt werden, wobei die Familien A. K. und P. K. aus dem zweiten Stockwerk nach Moisling in den Rumpelstilzchenweg in das dortige Hochhaus ziehen werden und Fam. B. aus dem ersten Stockwerk in den Rumpelstilzchenweg 14 oder aber in den Andersenring Nummer ? als die direkten Nachbarn der ehemaligen Ehefrau des Herrn K. aus dem zweiten Stockwerk wechseln müssen.

Die beiden jungen Leute* nun der junge Mann*  aus der Mittelwohnung im ersten Stockwerk zieht* bitte um in die Brandenburger Landstraße Nummer 32 und der Vermieter des Wohnhauses, Herr v. L. , wechselt bitte mit seiner Familie ebenfalls in die freigewordene Wohnung in die Brandenburger Landstraße Nummer 34.

Die Mittelwohnung im ersten Stockwerk erhält meine Schwester als ihre unverkäufliche Eigentumswohnung und zahl in Zukunft nur noch das Wasser und den Strom!

Desweiteren benötigt meine Schwester, Frau R. K., dringend den bereits mehrfach angeforderten Doppeltgarten in der Hohewarte II im Birnenweg gemeinsam mit meiner Person als Zweitmitglied, direkt neben dem Doppeltgarten meines "Prinzgemahls" und meiner Person als Zweitmitglied und sollte  sich durch viele ansässigen Gartenfreunde  frei und geschützt bewegen können.

Aus Kostengründen kann meine Schwester ihre derzeitige Wohnung in der Wendischen Straße dann endlich aufgeben.

Die Wohnungen im Erdgeschoss des Hauses Am Ährenfeld 15 sind unverkäuflich und nicht vermietbar; diese Wohnungen gehen jeweils an die genannten und verbliebenen Mieter in deren Eigentum über, wobei diese genutzten Wohnungen, eventuell bis auf die Mittelwohnung, hauptsächlich als Büro oder Zweitwohnung der Mieter dienen sollten.

Die beiden leerstehenden Wohnungen im zweiten Stockwerk und die eine Wohnung im ersten Stockwerk werden mit Betten und Getränken ausgestattet werden müssen und werden für den Notfall, verursacht durch einen Unglücksfall in der Sache, als eine Art vorübergehende „Rehabilitationsstätte“ genutzt werden dürfen.

Begründung für die Enteignung des Wohnhauses Nummer 15, wobei die Verluste dieser Verantwortlichen zwischen Vermieter und Bauunternehmer G. gerecht aufgeteilt werden müssen:

Meine unter teilweise ständigem starken Wohnstress gebrachte Person wurde erneut mehrfach an Leib und Leben gefährdet und damit muss nun ein für alle mal Schluss sein!

Zusätzlich wird erneut mit lautem Baulärm rücksichtslos die Gesundheit der Mieter auf das Äußerste gefährdet.

Diese Verantwortlichen werden sich an den bereits "angesagten" Straßenarbeiten einfinden und die Straße, wie bereits zum Teil begonnen, von dem gesamten Asphalt befreien, wie in meinen diversen Schreiben mehrfach begründet.

Diese besagten rücksichtslosen Leute sollen mich kennen lernen, auch wenn jene einzelne Straße nicht mehr durch die Verklebung und Verhärtung der Erdkruste und durch die unterirdischen gewaltigen Betonrohre der Kanalisation ins Gewicht fällt; diese verantwortlichen Leute der Stadt Lübeck und diese Bauunternehmer werden persönlich mit Spitzhacke und Schaufel die gesamte neu asphaltierte Straße aufschlagen und die Betonrohre des Kanalisationsnetzes mit beweglichen Zwischenteilen verbinden.

Die Anwohner der neu asphaltierten Straßen, die bereits mehr als genug durch den Baulärm belästigt worden sind, werden die Wohnungen beziehungsweise die Häuser mit den genannten Verantwortlichen für die Dauer der Handwerkarbeiten und der anschließenden Bauarbeiten tauschen dürfen. Dazu gehört auch selbst der Verantwortliche für die Stadt Lübeck in der Sache, Herr M. Prinzen, der für das reibungslose Tauschen der Wohnangelegenheiten  verantwortlich sein wird.

Auch Herr M. P. wird sich an den Straßenarbeiten beteiligen müssen, da ansonsten mit Gewalt durch die Bundeswehrsoldaten** und dem BGS**  geantwortet werden wird, welche bitte meiner Person unter der Leitung von Frau A.K.K. für alle weiteren Maßnahmen unterstellt werden müssen. (Ansonsten muss meine Person die amerikanische Armee bitten, diesen Part zu übernehmen!)** 

Es wird bei den Straßenarbeiten nur mit Hacke und Schaufel gearbeitet werden und ansonsten kein Fahrzeug oder sonstige Hilfsmittel, mit Ausnahme der Anlieferung der Straßen-Bausteine und für die korrekte Verlegung der Kanalisationselemente, benutzt werden dürfen!

Das Führen eines Kraftfahrzeuges ist einer Lübecker Privatperson einschließlich Umgebung in absehbarer Zeit bis auf Widerruf nicht mehr gestattet, was zu dem Aufgabenbereich des Herr M. P., Prinz, gehört, indem Frau A.K.K. ihm diesbezüglich bitte unterstellt sein wird.

Bedauerlicherweise lassen sich diese und andere Maßnahmen nicht mehr vermeiden, wobei das gekürzte Haushaltsgeld eines jeden denkenden Menschen, vorab in Lübeck, ebenfalls zum Tragen kommen wird.

Damit in Zukunft keine weiteren Missverständnisse aufkommen werden, möchte meine Person deutlich machen:

Tiernahrung kann beispielsweise für jeden Europäer oder Amerikaner eine gute Alternative zum Hungertod sein!

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Sabisch

Kaiserin.org

PS.: Die Hansestadt Hamburg wird bitte mit der Hauptstadt Kopenhagen parallel und gleichermaßen in die oben genannten Maßnahmen eingebunden werden, indem bitte das derzeitige Management von König Jürgen und seine Person in das entsprechende Schloss wechseln werden, sollte König Jürgen für die Amtsübernahme bereit sein, wobei die Maßnahmen für das Königlich Dänische Management (Botschafter) mit Ausnahme des Königs bereits genannt wurden.

Auch heute können wir alle mehr als nur dankbar sein, dass wir als Menschheit bislang noch nicht in einer geschlossenen Anstalt leben müssen und uns glücklicherweise, wenn auch in einer weltweit  „Offenen Anstalt für Psychisch Erkranke“, immer noch frei bewegen können und dürfen!

//***falls erforderlich// Dokument ergänzt am 8.12.2019 /  23.08.2020 **

_________________________________________________________________________

Germany, Lübeck, 22.08.2020

PS.:  Wir werden uns alle noch sprechen, was besonders für die ehemaligen Lübecker Nachbarschaften meiner Person gilt, und dann werden wir weitersehen!